SVG Modal background

20 Ideen ausgewählt

Dienstag, 18.04.2017

Die 20 Ideen für das Ideencamp stehen fest



Die Crowd und Jury des Ideenkanals haben gewählt

Die 20 Ideen für das Ideencamp stehen fest

Es war ein knappes Rennen beim Förderwettbewerb ideenkanal: Jetzt steht fest, welche 20 Ideen beim Ideencamp ihr Projekt präsentieren dürfen. Dabei ist eine vielfältige Themenlandschaft entstanden: Von der Lebensmittelherstellung aus Hanf über einen alternativen Kindergarten bis hin zum bedingungslosen Grundeinkommen ist alles dabei.

Es zählte jede Stimme: Insgesamt stimmten 2’273 Fans online für ihre Lieblingsidee ab und sicherten somit zehn Ideen ihren Platz beim Ideencamp. Zehn weitere Ideen wählte die Jury der Stiftung des ideenkanals aus. Aus den 50 Ideen, die beim ideenkanal eingereicht wurden, konnten sich somit 20 für das Ideencamp qualifizieren. Diese können sich am ersten Abend des viertägigen Ideencamps den Mentoren und dem Publikum präsentieren und erhalten so die Chance auf fachliche und finanzielle Unterstützung. Die 13 Ideengeber aus Liechtenstein haben es nicht weit zum Ideencamp, vier sind aus Österreich dabei, zwei aus der Schweiz und ein Ideengeber reist aus Deutschland an.

Tausende Fans stimmten ab

Mit 243 Stimmen konnte das Projekt „Lebensmittel der Zukunft: Hanf“ online am meisten Fans überzeugen. Carlo Weber möchte zusammen mit seinem Team Hanf als Nutzpflanze bekannt machen und neuartige Lebensmittel auf den Markt bringen. Der Bereich nachhaltige und regionale Lebensmittel sowie das Thema Umwelt liegen im Trend. So möchte Salah Hamzha, Student an der Universität Liechtenstein, Liechtenstein in ein CO2-negatives Land verwandeln. Carl Batliner hat es sich zum Ziel gemacht, die Hanflegalisierung im Land in Angriff zu nehmen, um eine nachhaltige Einnahmequelle zu schaffen. Des Weiteren sind auch in diesem Jahr wieder einige Nonprofit-Projekte mit dabei, wie beispielsweise der Fuchsbau, ein alternativer Kindergarten oder Freestylekurse für Jugendliche. Unter den kommerziellen Start-ups möchten zwei Innsbrucker „Alpirinhas“ kreieren, ein Cocktail aus Alpenkräuter. Auch gesellschaftliche Themen werden aufgegriffen: Liechtenstein soll als Testland für das bedingungslose Grundeinkommen genutzt werden und Rosmarie Marxer möchte das Thema Menstruation aus dem Tabubereich holen.

Auswahlkriterien der Jury

„Wir sind sehr glücklich über diese breite Vielfalt an Themen und dass so viele Fans hinter den Ideen stehen“, sagt Sandra Fausch, Medienverantwortliche beim ideenkanal und Teil der Jury. Es sei kein einfacher Job gewesen, bei dieser grossen Auswahl an spannenden Projekten zehn Ideen auszuwählen. Ein Kriterienkatalog gewährleistete ein faires und ausgewogenes Auswahlverfahren. Es hatten diejenigen Ideen eine Chance, bei denen der ideenkanal sinnvolle Unterstützung bereitstellen kann. Ausserdem wurde darauf geachtet, inwiefern sich die Mentoren noch einbringen können, ob Crowdfunding eine passende Finanzierungsmethode ist und wie hoch das Engagement der Ideengeber während der gesamten Bewerbungsphase war.

Ticketverkauf für Besucher gestartet

Wer die Ideengeber und Mentoren live erleben, mitfiebern und mit ihnen feiern möchte, kann sich Tickets für die drei Abendveranstaltungen vom 18. bis 20. Mai 2017 in der Stein Egerta reservieren. Am ersten Abend werden die Ideengeber ihre Vorhaben der Öffentlichkeit und den Mentoren präsentieren. Am zweiten Abend folgt die erste “Fuckup Night Liechtenstein”, bei der die Mentoren von ihren grössten und lehrreichsten Misserfolgen berichten. Ausklingen wird das Ideencamp mit einer grossen Galanacht mit Live-Konzerten und kulinarischen Köstlichkeiten. Mehr Informationen sind unter ideenkanal.com/tickets zu finden, wo auch die Reservierung erfolgt.


Weitere Informationen zum ideenkanal Liechtenstein finden Sie hier: www.ideenkanal.com

 

Die Ideen im Überblick: 

 

 

 

Hanf-Lebensmittel der Zukunft von Adrian Hirt 

Zerocarbon FL von Salah Hamsa 

 

Alpirinha von Sebastian Schügers                 

unser Grundeinkommen von Lydia Etzlstorfer 

Mobile Massage von Krisztina Näf                 

Freestylekurse von Rafael Gstöhl                 

Inklusion von Ursula Marxer 

Taschengrill von Severin Guérig 

Vergebung von Hubert Noser 

der Autospätkauf von Cynthia Lind 

Lebensmittel direkt und regional von Gerhard Eller                 

Hanf- Legalisierung in Liechtenstein von Carl Batliner 

 

Rhibuvette von Ralph Büchel 

 

besonderes Souvenir Liechtenstein von Sophie Frick 

 

Learn and Replace von Agnese Abolina 

Memore Box von Manouchehr Shamsrizi 

 

Green Tricycle von Denise Campitelli 

Fuchsbau von Elias Kindle 

 

der Schnuller von Nicole Nipp 

Mein Zyklus. Mein Potenzial von Rosmarie Marxer 

 

Bild: Liechtenstein Marketing

Träger
Kontakt
Post:
Amt für Volkswirtschaft
Postfach 684
9490 Vaduz
Besucher:
Haus der Wirtschaft
Poststrasse 1
9494 Schaan
+423 236 69 00

avw.llv.li